Die 4 Stufen beim Lernen von Tanzschritten

Jeder Student auf dieser Welt kann Nudeln mit Tomatensoße kochen. Denkt er zumindest. 

In diesem Beitrag erfährst du was das Wissen über die Zubereitung von Spaghetti mit Forró tanzen zu tun hat und wie Du davon profitieren kannst.

Sehen wir uns mal Luigi an: Luigi ist ein italienischer Spitzenkoch. Er bereitet genau das gleiche Gericht zu: Spaghetti Napoli. Nur sind die Spaghetti selbst gemacht, seine Tomatensauce hat eine geheime Zutat und auf dem Teller wird die Speise wunderschön angerichtet. 

Wie sehen dagegen nun die Kochkünste des Studenten aus Luigi’s Perspektive aus? Kann der Student in seinen Augen Nudeln kochen?

Vielleicht. Du solltest jedoch auch bedenken, dass es noch viele andere Möglichkeiten gibt Nudeln zuzubereiten. Luigi weiß wie er dieses Gericht in hunderten Arten variieren und somit an Gäste, Location oder Umstände anpassen kann. Ist es nicht magisch ein so einfaches Gericht dadurch in etwas spezielles zu verwandeln?

 

Luigi konnte das aber nicht schon immer. Er hat wie wir alle angefangen: Wasser heiß machen, Nudeln rein und dazu die Soße vom Supermarkt – erledigt.

Ich nenne diese Wissens-Stufe “Funktion”. Das Minimum wird erfüllt: es funktioniert und man verhungert nicht.

Bei Tanz-Bewegungen ist es genauso. Leider sind viele schon auf der ersten Stufe zufrieden (nicht zu sterben). Ich beobachte folgendes: Es scheint als hätten alle Tänzer eine Liste von Bewegungen (und Figuren), die sie tanzen können. Wenn etwas funktioniert, dann ist es auf dieser Liste und sie haben es sozusagen abgehakt. Es wir wenig bis nichts in die Weiterentwicklung dieser Bewegung investiert, sondern die Energie in neue Bewegungen gesteckt.

Wenn ich in ein Restaurant gehe, das eine große Auswahl anbietet, aber schlechte Qualität, werde ich nicht zurückkehren. Es geht nicht darum wie groß das Menu ist; es geht vielmehr darum wie jedes einzige Gericht zubereitet wurde und wie es zu meinen Bedürfnissen passt. Nicht mehr, sondern besser, sollte das Motto sein.

Wenn Luigi seinen Lernprozess fortführen möchte, dann muss er dasselbe Gericht immer und immer wieder Kochen. Die Zutaten ändern sich nicht, aber die Qualität der Zubereitung steigt. Diese Stufe nenne ich “TECHNIK”. Das Timing wird besser, die Zusammenstellung wird präziser und das Endprodukt ist ästhetischer. 

Beim Tanzen wird außerdem die Kommunikation klarer und für den Partner somit einfacher zu verstehen. Insgesamt wird das tanzen dieser Figuren, die diese Phase durchlaufen, immer angenehmer.

This isn’t the bottom line though. Even if the execution is ‘perfect’, there is a lot to learn. The next stage of knowledge I call “VARIATIONS”.

It is somehow boring to do the same movement in the exact same way over and over again. Instead of looking for other moves, the task is to vary this one.

How to find variations?
Ask other star cooks, research on the internet and simply by trial and error – cooking the same meal over and over again, with little variations. There are multiple possibilities, a mixture is best. Just don’t wait for the variations to find you, go and find the variations!! If you find one, test it persistently and observe the impact it may have.

Knowing how to do a variation usually doesn’t help if you use them in a randomized way. The last step (of this model) is to understand how to use which variation. This stage is called “SITUATIONAL APPLICATION” and is the most complex one. It is about using the variations you learned in the right context, or vice versa, working out the variation which fits best to your current demand (like a puzzle)This stage is where the magic happens, independently of how difficult the basic movement is.

You can adapt your move to a variety of demands. At first, I called this stage musicality because variations are mostly used to adapt moves due to musical reasons in Forró. However, it is not the only factor you may adapt. Among others, your current emotion, your partner, the context, the lyrics, the relationship to your partner, or the current status of the dancing dialogue are factors you can adapt to.

Wann und wie kann man dieses Modell anwenden?

This model is only a suggestion, of course, there are more ways to develop moves… However, it works. 
When you join a workshop use this situation as a framework: you can dance with different people, the movement will work (on average) and will be repeated over and over. Think about the different stages, analyze your current standpoint (difficult because you don’t know what you don’t know – but try it) and search for suitable information. Asking the teacher for personal hints or feedback (on a specific stage) is an effective method as well. Persistence is needed: you have to do the same workshop a number of times until you reach the more advanced stages.

Mein Spezial-Tip:

Start visiting the basic workshops: Which movements are you able to use in every dance (or follower: which are used in every dance)? Yup, the basic movements. It is a lot better to know how to vary these basic movements compared to some damn difficult step: that you are able to do once in a dance, with 2% of the dance-partners. Furthermore, it is easier to improve adapt and vary the basic movements because there is usually more freedom. If the leading and following by itself is already incredibly complicated, how to find your freedom to vary? Possible but difficult. Do it after you deal with the easy meals 😉


Sometimes it feels like there is nothing to develop anymore. Luigi knows: 
there is always something to develop if you believe there is not, you are not as advanced as you think! Maybe you didn’t try hard enough or you are looking at the wrong stage. Sometimes the ideas are coming to you at the first or second stage after you stopped looking there. One thing is for sure: who doesn’t search, won’t find. It’s up to you!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top
X
X
X