Das Praktischste, was die Forrówelt je gesehen hat!

PUSCHH – Ein kleiner, dumpfer Hieb in die Seite reißt mich aus der Konzentration. Mit hoher Präzision schwingt die kleine, schwarze Umhängetasche der jungen Frau regelmäßig durch die Luft, um genau oberhalb meiner Hüfte gegen mich zu stoßen. Es muss lustig aussehen, weil die Tasche mit den langen Bändern unserem Tanz bei jeder Drehung eine schwungvolle Extra-Dynamik gibt. Die beschwingte Variable nervt meine Partnerin, das spüre ich. Ich kann aber verstehen, dass sie ihr Täschchen mit den Wertsachen nicht irgendwo ablegen will: Es ist eine große, volle Party, mit ein paar hundert Leuten, von denen auch ich nur Wenige kenne.

Alle die schon länger dabei sind haben ihre eigene WERTSACHEN-Taktik. Ich habe selbst viel ausprobiert: Von überfüllten Hosentaschen bis 10€-Schein im Socken (keine gute Idee wenn man damit noch bezahlen möchte). Irgendwann habe ich es aufgegeben und es so wie alle anderen gemacht: Tasche in die Ecke und darauf hoffen, dass sich kein Bösewicht unter die Forrozeir@s mischt. Das hat die letzten Jahre auch herausragend geklappt (bei mir zumindest). Dennoch (und weil es bei anderen nicht immer so herausragend geklappt hat) habe ich mich unwohl gefühlt, wenn ich weit von meiner Tasche weggetanzt bin und sie vorübergehend aus den Augen verlor. Vor allem bei größeren Parties in unbekannten Städten empfand ich das als Störung meiner ‘Forró-Meditation’.

Der Renner in Frankreich!

Ich wüsste meine Wertsachen gerne in absoluter Sicherheit, ohne dass mich volle Hosentaschen, oder eine nervige Tasche beim Tanzen stören. Und nein, auch Bauchtaschen sind für mich keine Option. Sie stehen mir einfach nicht und stören beim Tanzen, weil sie globig sind und ständig irgendwo hin rutschen.

Dachte ich.

Schließlich kannte ich das Projekt meiner Forró-Bekannten Leonie nicht. Das änderte sich als ich eines Tages auf ihren Instagram-Account stieß: Dort präsentiert sie ihre eigenen, handgemachte Bauchtaschen, die extra für Forró konzipiert sind. Besonders das Modell ‘Gabriela’ hat es mir angetan: Die Tasche ist super dünn (man merkt sie beim Tragen fast nicht), sie ist dank der individuellen Einstellbarkeit rutschfest und sieht sowohl bei Frauen als auch bei Männern klasse aus. Die original afrikanischen Stoffe harmonieren wunderbar mit verschiedenen Geschmäckern sowie mit den Klängen und Bewegungen des Forró.

Muss ich sagen, dass diese Taschen in Leonies Wahlheimat Frankreich ein absoluter Renner sind?

Handgemachte, einzigartige Einzelstücke

In einem ausgedehnten Skype-Gespräch haben Leonie und ich schließlich überlegt, wie wir auch den Forrozeir@s in Deutschland und Österreich mit den Forró-Täschchen helfen können. Herausgekommen ist eine Kooperation unserer beiden kleinen Forró-Start-Ups Baobab und Forrówelt:

Im Forrówelt-Shop kannst Du ab jetzt Dein Einzelstück (jede Tasche gibt es nur ein einziges Mal genau so) erwerben. Wir starten mit zwei (limitierten) Mustern für beide Modelle (Gabriela & Botafogo) und freuen uns darauf Dein Forró-Leben damit noch ein Stückchen angenehmer zu machen!

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X