Frequently Asked Questions

Forró kommt aus Brasilien und ist der Überbegriff für Partys auf denen eine bestimmte Art von Musik (Forró-Musik) gespielt und zu der getanzt wird. Mehr dazu hier!

Nein, niemand muss einen Tanzpartner mitbringen. Beim Forró gibt es auch gar keinen festen Tanzpartner, es wird in kurzen Zeitabschnitten gewechselt. Deshalb keine Sorge, wir haben bestimmt ein paar Tänzer(innen) für Dich!

Ja, das gibt es! Vor allen Partys/Tanznächten gibt es eine kostenlose Schnupperstunde um sich das Ganze mal anzusehen. Zusätzlich organisieren wir das Schnuppern auch immer bevor neue Kurse starten. Im laufenden Kurs dürfen Gäste gerne zusehen, ein Einstieg ist aber immer erst wieder zu Beginn der Kursreihe möglich. Da wir mit 8 Terminen kurze Intervalle haben, sollte das auch kein zu langes Warten mit sich ziehen. Beim freien Tanzen sind wiederum alle Neulinge herzlichst eingeladen mitzumachen.

Forró kommt aus dem Nordosten Brasiliens und hat sich aus den Traditionen dieser Region entwickelt und sich dank Luiz Gonzaga auf ganz Brasilien ausgebreitet. Mittlerweile wird Forró auf der ganzen Welt getanzt und man kann auch in Europa fast jedes Wochenende auf ein Festival reisen.

Forró wird auf Forró getanzt! Genial oder? Forró ist ein Oberbegriff für die Musik, den Tanz und das Fest.

Gerade deshalb solltest du unbedingt mal vorbei kommen! Wir fangen in unseren Kursen ganz von vorne an und bieten deshalb verschiedene Niveaus (vergleichbar mit den Sprachniveaustufen A1 – C2). In unserem Grundlagen-Kurs (A1) setzen wir auf intuitive Rhythmusschulung und die Tanzbasics. Wir glauben fest daran, dass jeder Forró lernen kann und bisher konnte uns auch noch niemand vom Gegenteil überzeugen (und wir haben schon Einiges gesehen!). In erster Linie wollen wir euch aber vom Tanzen an sich begeistern, unsere Kurse sind deshalb auf Erleben, Spaß, Technik, Musikalität und Schritte/Figuren ausgelegt, nicht nur auf Letzteres wie bei den meisten anderen Tanzkursen.

Es gibt zwei Theorien. Die erste ist die Legende, dass brasilianische Bahnarbeiter Feste veranstaltet haben, die nicht nur für einheimische, sondern (integrativerweise) auch für die Einwanderer und Eroberer gedacht waren, deshalb schrieben sie ‘for all’ über die Türen. Diese Theorie ist romantisch und gibt die Offenheit und Einstellung der Forrozeir@s zwar wieder, ist aber leider wohl falsch. Wahrscheinlicher kommt der Name von der Bezeichnung Fauxbourdon, einem Mittelalterlichen Musikstil in Frankreich, der in Brasilien zum Auftauchen des Begriffes “forróbodo” geführt haben soll.

Forró = fɔˈʀɔ. Zorro wird zwar bis auf einen Buchstaben genauso geschrieben, unser Tanz wird aber anders ausgesprochen. Die beiden ‘R’s werden hauptsächlich nicht so hart sondern ganz weich fast wie ein ‘H’ gesprochen. Betont wird die zweite Silbe.

Diese Frage kann ich gut nachvollziehen. Natürlich hilft es immens, wenn man bereits einen oder mehrere andere Tänze gut beherrscht. Trotzdem hat jeder Tanz seine Eigenheiten und besonders der Beginn ist wichtig um ein solides Gerüst aufzubauen. Während dem Kurs entwickelst du dich natürlich deutlich schneller, das Team geht nämlich auf jede Person individuell ein. Du nimmst also die Überholspur, ohne die grammatikalischen Grundlagen auszulassen. Man startet auch nicht mit einem fortgeschrittenen Französisch-Kurs, weil man schon Spanisch kann, oder? Ich bin sogar der Meinung, ein Grundlagen-Kurs, egal in welchem Tanz tut jedem immer gut, egal ob Anfänger, Fortgeschritten oder Lehrer, man kann nie genug an den Basics arbeiten und sieht/hört den Kurs jedes Mal mit neuen Augen und Ohren!

Das wurde ich tatsächlich öfter schon gefragt. Meine Antwort: bunt. Forró selbst hat keine Farbe, sondern lebt von der Vielzahl der Farben, die die Forrozeir@s mitsichbringen.

Das ist eine beliebte und schwierige Frage. In unseren Kursen haben wir schon mehrere Modelle ausprobiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass jede Stufe wenigstens zweimal durchlaufen (= halbes Jahr) werden sollte bevor es zur nächst höheren geht. Natürlich gibt es immer individuelle Unterschiede in den Gruppen, die erfahreneren Tänzer nehmen dann am Kurs jedoch schon mit anderen Augen, Ohren und Gefühlen teil. Das halten wir für eine ausgewogene Entwicklung unabdingbar. 
Gemäß den Sprachniveaustufen teilen wir unsere Kurse von A1 bis C2 ein (wenn Du dich hier reinklickst, gibt es mehr Details dazu). Zu den Niveaus auf den europäischen Festivals gibt es in der Regel keine großen Unterschiede (außer andere Namen).

Jeder kann beides! Wir machen bei unseren Kursen keine geschlechter-spezifischen Unterschiede. Jeder tanzt die Rolle, die er gerne tanzen will unabhängig vom Geschlecht. Wir raten allerdings, nicht zwei Rollen gleichzeitig zu lernen, da es (am Anfang) einfacher ist, sich auf eine Sache zu konzentrieren.

>
Scroll to Top
X
X
X